Bodegas Tradicion Sherry

Bodegas Tradición wurde mit dem Ziel gegründet, die Wertschätzung für die ältesten und edelsten Weine und Brände von Jerez zu erhöhen, indem die traditionellen Methoden der Reifung wieder eingesetzt wurden. Durch den Respekt gegenüber diesen Traditionen können höchstmögliche Qualität und Charakter erreicht werden.

Die Region Jerez

Sherry ist aufgrund seiner Geschichte und seiner Produktionsprozesse ein weltweit einzigartiger Wein. Jerez liegt in der Provinz Cadiz, im Südosten Spaniens. Die Einflüsse des Atlantiks und der Flüsse Guadalquivir, Guadalete und Sierra, des Bodens und der Sonne, tragen das ihre dazu bei, Sherry unverwechselbar zu machen. Die Weine für Sherry werden in den Regionen Jerez de la Frontera, El Puerto de Santa María, Sanlúcar de Barrameda, Chipiona, Chiclana, Puerto Real, Rota and Lebrija angebaut. Für die Reifung eines wahren Sherrys kommen jedoch nur die Städte Jerez de la Frontera, El Puerto de Santa María and Sanlúcar de Barrameda in Frage. Als Traubensorten für Sherry dürfen nur Palomino Fino, Moscatel and Pedro Ximénez genutzt werden. Die Palomino-Traube gilt als die Königin des trockenen Sherry, die beiden anderen werden eher für süssere Weine genutzt.

Die Produktion

Gegen Ende August beginnt die Ernte, es ist heiss und die Trauben haben ihre volle Reife erreicht. Zucker- und Säuregehalt ist optimal für die Produktion von Sherry. Nach der Ernte werden die Trauben handverlesen und gepresst. Nach der Gärung des Mostes entsteht ein Wein mit 12—13% Alkoholgehalt, der in einem Tank geklärt wird. Danach, ungefähr im Dezember, wird vom Vormann oder Capataz, bestimmt, für welche Art der Reifung jeder Wein geeignet ist. Leichte, elegante Weine werden zu Finos oder Manzanillas gereift, kräftigere, aromatischere Weine zu Olorosos.

Danach wird der Wein mit Weingeist versetzt, um den Alkoholgehalt zu erhöhen. Nur so kann die charakterische Sherry-Reifung beginnen. Diese findet zuerst in grossen 600 Litern Fässern aus amerikanischer Eiche statt – bei Bodegas Tradicion müssen diese Fässer mindestens 40 Jahre alt sein. Nach sechs bis zwölf Monaten findet eine zweite Klassifizierung statt und die Weine kommen in die zweite, dynamische Stufe des Reifungsprozesses, in dem jüngere Weine immer wieder mit den ältesten Weinen gemischt werden, um sowohl Charakter als auch Frische zu erhalten.

Ebenfalls im Solera-Verfahren werden einige der aussergewöhnlichsten Brandys gealtert. Dies führt zu extrem weichen und ausgewogenen Branntweinen.

Kategorie
Südweine
X