Wie man Whisky sammelt

Wie man Whisky sammelt

Ronnie Cox, seit über 25 Jahren der eminente Brands Heritage Director von Berry Brother & Rudd und Botschafter für The Glenrothes – trennt die Wahrheit von der Dichtung bei seiner Beurteilung des Marktes für Whiskysammler.

Der erste väterliche Anlagerat, den ich erhielt, war die wahre Geschichte meines Urgrossvaters, der im späten 19. Jahrhundert Anteile an einer Goldmine kaufte. Die Mine war angeblich so erfolgreich, dass sie bald eine zweite Kapitalspritze benötigte, um ihre Erweiterung zu finanzieren. Er beteiligte sich bereitwillig daran, und ein Jahr später fand er sich in Südafrika wieder, wo er einen kleinen Abstecher machte, um besagte Mine zu besuchen. Was er dort entdeckte, war ein Mann, eine Reihe von Flaschenzügen und ein sehr kleines Loch in der Erde. Natürlich gibt es zahlreiche Geschichten dieser Art, und in Schottland ist ohne Zweifel die berüchtigtste das Darien Scheme, als das Land ungefähr ein Drittel seines gesamten Wohlstands verlor, indem es einen Traum verfolgte, der sich als hochgejubelte Fantasie herausstellte.

Es begann 1698 mit einem sich selbst erhaltenden Taumel von Gier – zufälligerweise im selben Jahr, in dem das Geschäft von Berry Bros. & Rudd in der St James’s Street unter dem Namen Widow Bourne Kaffeehändler wurde – und nur einige Jahre später wurde es als absolutes Desaster verzeichnet. Dann kam 1720 die South Sea Bubble, die von einem ähnlichen Teil der Welt ausging, und dann, so als ob die Lektion vergessen worden wäre, brach 1878 die City of Glasgow Bank zusammen, wobei die Anzahl der Anteilseigner dieser «unlimited» Bank von 1300 auf nur über 300 abstürzte, gefolgt von einer fünf Jahre andauernden Jagd nach den ausstehenden Forderungen. Noch nahe sind die jüngsten und fast vollständigen Zusammenbrüche von The Royal Bank of Scotland und der Bank of Scotland – diesen blaublütigen Lieblingen der Pensionsfonds – die beide durch die Aktionen von wenigen in die Knie gezwungen wurden. Ich würde behaupten, dass in allen diesen Fällen Gier die Hauptrolle spielte.

Sie könnten fragen, was all dieses mit dem Sammeln von Whisky zu tun hat? Ich habe einen Freund, der vor etwa 15 Jahren von einer kürzlich renovierten Brennerei ein Fass für £1.000 kaufte; «wenn es nicht viel mehr wert ist, fülle ich es für meine Freunde in Flaschen ab», bemerkte er damals. Neulich arrangierte er es, dass ich eine Auswahl seines Vorrats verkostete, auf den er stolz war (und der jetzt sicherlich auch gereift war). Es war schockierend schrecklich, und ich musste ihm die enttäuschende Nachricht beibringen, dass das Fass nicht nur von geringer Qualität war – es war wahrscheinlich zuvor zu oft in Anspruch genommen worden, so ähnlich wie die wiederholte Benutzung eines Teebeutels, wobei der Einfluss von Geschmack und Farbe zunehmend vernachlässigbar ist – sondern dass die fragliche Brennerei ihm nur £200 als Entschädigung anbieten würde. Etwas eigennützig riet ich ihm, das Geld zu nehmen, da ich wusste, dass es der einzige Schluck sein würde, der bei seinen berühmten Grillpartys in den kommenden Jahren angeboten werden würde.

Während die Auswahl der richtigen Brennerei und Flüssigkeit, bevor sie auf den Markt kommt, grosse Erträge bringen kann – vorausgesetzt, Sie können sie bekommen und Sie wissen, was Sie tun – ist es genauso interessant und für gewöhnlich sicherer, in das Produkt in Flaschen zu investieren. Was müssen Sie tun? Einfach das Richtige auswählen, indem Sie eine Reihe von Kriterien anwenden, die den Geschmack mit derzeitigem und zukünftigem Renommee und Seltenheit kombinieren.

The Glenrothes produziert Jahrgänge (nicht die 12, 15 und 21 Jahre alten Standardversionen), die unmittelbar sammelwürdig sind. Sie hat eine zunehmende Zahl von Liebhabern, von denen einige die fehlenden Jahrgänge aktiv suchen, um ihre Sammlung zu komplettieren, aber von denen alle eine Leidenschaft für die Marke entwickelt zu haben scheinen. Die Anzahl der Flaschen von jedem Jahrgang von Glenrothes wurde auf zwei Prozent der Jahresproduktion der Brennerei begrenzt. Das Ergebnis: Sie sind schnell ausverkauft und entwickeln dadurch weitere Seltenheit und erzeugen einen sekundären Markt, den wir von Berry Bros. & Rudd nicht mehr unter Kontrolle haben. Daher wird eine Flasche The Glenrothes von 1972, die 2004 für £75 gekauft wurde, jetzt für über £450 verkauft, obwohl sie genauso schmeckt wie vor 10 Jahren – wirklich herausragend köstlich.

Ähnliches passiert der kleineren Balblair (die unser Jahrgangskozept mit Single Malt Whisky kopiert hat) und den klassischen Brennereien wie Glenfarclas und Springbank mit einmaligen Chargen. Sogar Brennereien, die Master Blender normalerweise nicht anfassen würden, haben einige absolute Knaller produziert und werden jetzt sehr wertvoll. Und wie Wein wird Whisky als leichtverderbliche Ware angesehen und wird nicht für den Kapitalertrag besteuert, vorausgesetzt, man hält sich an die Regeln.

Eine grossartige Spirituose herzustellen, ist wesentlich, aber wenn Sie nicht hervorragendes Holz haben und die richtige Auswahl des Fasses zur richtigen Zeit treffen, werden die besten Ergebnisse nie erreicht, und die Enttäuschung kommt so sicher, wie die Nacht dem Tag folgt. Der abgefüllte Macallan ist sicherlich in der ersten Liga für Sammler (es ist die auf Auktionen meistverkaufte Marke), aber gibt es wirklich einen Grund, warum andere, die eine ähnliche Strategie beim Holz und für die Auswahl der Fässer verfolgen, nicht diese Spitzenqualität beherrschen könnten? Welche sind die Diamanten, die Macallans der Zukunft? Und werden grossartige Whiskys an ihrem Geschmack oder ihrem wahrgenommenen finanziellen Wert gemessen?

Ich habe eine persönliche Sammlung von Whiskys, und nicht viele davon sind sehr alt. Seltenheit ist das, wonach ich suche, und natürlich die «Marken» der Zukunft. Sie sehen, ich glaube, dass in der Zukunft die Leute erkennen werden, dass Alter nur ein Teil der Gleichung ist, und dass bestimmte Chargen anderen viel älteren unendlich vorzuziehen sind. Ich möchte derzeit nichts aus meiner kleinen Sammlung verkaufen, da ich voller Erwartung bin, dass ich im Ruhestand viel mehr brauche, als ich schon gekauft habe. Die grossartige Nachricht ist, dass Whisky, anders als Wein, sich in der verschlossenen Flasche nicht verändert, vorausgesetzt, er wird aufrecht und bei Raumtemperatur oder leicht darunter gelagert. Ich bin froh über das Wissen, dass, wenn ich sie nicht alle trinke, meine Kinder und überlebenden Freunde einigen kostspieligen Spass bei der Totenwache haben werden.

news_1601_glenrothes



X